CB-Funk – wie ein Gespräch abläuft

Antwort auf ein CQ

Wenn man auf ein CQ einer Station antwortet, nennt man immer zuerst dessen Rufzeichen und verlangt vom Rufenden einen Kanalvorschlag (mach GAMBIO, damit man dort weitersprechen kann. Der Rufende sucht einen freien Kanal und schlägt diesen der Antwortenden Station vor mit GAMBIO zb. Kanal 18. Der Antwortende bestätigt dann mit GAMBIO, dass er den Vorschlag verstanden hat. Beide wechseln dann auf Kanal 18.

Beispiel:

Ruf durch Fantasiename 73:
«CQ Fantasiename 73»

Antwort durch Don Camillo 79:
«Fantasiename 73 – Don Camillo 79, mach Cambio»

Antwort durch Fantasiename 73:
«Don Camillo 79 – Fantasiename 79, GAMBIO 18»

Bestätigung durch Don Camillo 79:
«GAMBIO»

Direkte Kanalaufforderung

Es kann auch sein, dass der Antwortende direkt einen Kanalwechsel einfordert.

Beispiel:

Ruf durch Fantasiename 73:
«CQ Fantasiename 73»

Antwort durch Don Camillo 79:
«Fantasiename 73 – Don Camillo 79, Cambio 18»

Antwort durch Fantasiename 73:
GAMBIO

Nach Kanalwechsel

Nach dem Kanalwechsel hören beide Stationen ein paar Sekunden, ob der Kanal frei ist. Denn was Fantasiename 73 hört muss nicht das selbe sein, was Don Camillio 79 hört. Denn beim Funken sind die Empfangsstärken je nach Standort und Equipment unterschiedlich. Erst wenn sicher ist, dass für beide Stationen der gewählte Kanal frei ist, kann der «QSO»(Funkverbindung/Gespräch) beginnen.

Beispiel:

Wenn frei ist bestätigt der «Kanalmachende» zum Beispiel:

«Fantasiename 73 – Don Camillo 79»

Und idealerweise der Gesprächspartner ebenfalls:

«Don Camillo 79 – Fantasiename 73»

Bevor das Gespräch losgeht

Zuerst (wenn man es wirklich gut machen möchte), wird gegenseitig auch noch SANTIAGO und RADIO geprüft. Was Santiago und Radio bedeuten, findest Du im Artikel der Q-Codes.

Beispiel:

«Fantasiename 73 – Don Camillo 79, dies SANTIAGO isch 4 und dies RADIO isch 5».

Mit diesen Angaben sendet Don Camillo 79 seinem Gesprächspartner die Daten, welche die Eingangsstärke (Ablesen des S-Meters auf dem Funkgerät) und die Klarheit der Stimme (persönliche Einschätzung) angeben. Natürlich erwidert das Fantasiename 73 ebenfalls.

«Don Camillo 79 – Fantasiename 73, dies SANTIAGO isch 3 und dies RADIO isch ebenfalls 3».

Gegebenenfalls könnte man je nach Qualität auch noch auf einen anderen Kanal wechseln. Je nach Störgeräuschen kann das immer eine Option für besseren Empfang sein.

Das QSO beginnt mit der Vorstellungsrunde

Wenn sich die beiden Funker gegenseitig noch nicht kennen, erfolgt eine kurze Vorstellungsrunde. Man sagt seinem Vornamen, seinen Standort und was man sonst noch so zum Vorstellen sagt.

Beispiel:

Don Camillo 79 beginnt:

«Don Camillo 79, min Vorname isch Markus. Mis «QTH» isch Wettingen, Schöne guete Obig. Mike zu dir.»

«QTH» kannst Du in der Q-Codes-Tabelle. nachlesen. Aber ich verrate es gleich hier: «QTH» ist dein aktueller Standort. «Mike zu dir» bedeutet, dass du jetzt an der Reihe bist mit Sprechen.

Fantasiename 73 übernimmt:

«Fantasiename 73, min Name isch Doris. Mis «QTH» isch Oftringen. Au ich wünsche en guete Obig. Danke für die Kontaktaufnahme. Ich bin Afängeri im CB-Funk und das isch min erachte Versuech. Mike zu dir»

Immer derjenige, welcher mit Sprechen dran ist, nennt zuerst sein Rufzeichen, damit vor allem bei «Konferenzen» mit mehreren Leuten jeder weis, wer gerade mit Sprechen beginnt). Wenn nur zwei miteinander quatschen, ist dies nicht zwingend notwendig. Aber dennoch eine schöne Geste.

Plaudern

Nun kommt die Plauderphase. Man spricht über irgend etwas. Solange man Lust und Zeit hat.

Dabei ist zu beachten, dass man, wenn man den Satz oder mehrere Sätze beendet hat, mit «sMike zu dir»… oder «sMike zrugg a dich, Doris» abgibt, damit die andere Person weis, dass sie jetzt wieder an der Reihe ist.

Ein weiterer Funker kommt dazu

Wenn zwei auf einem Kanal quatschen ist es immer möglich, dass ein Dritter oder noch weiter Funker zuhören. CB-Funk ist also nichts, was verschlüsselt ist. Jeder kann alles mithören. Im Sicherheitswahnsinn unserer Zeit eine angenehme Ausnahme…

Vielleicht möchte nun einer der Zuhörer am Gespräch teilnehmen, weil ihn das Thema interessiert oder weil er einfach Lust hat, auch etwas zu quatschen. Er ruft bei einer kurzen Pause (wenn sowohl du als auch ich nicht miteinander sprechen, ganz schnell und bündig «QRZ» hinein. oder er macht es während geredet wird, so dass es nur einer der beiden Funker mitbekommt. Was «QRZ» bedeuten, findest du in der Tabelle der Q-Codes.. Aber ich bin doch nochmals nett und schreibe es auch hier schon mal rein. «QRZ» bedeutet: Ich möchte ins «QSO» einsteigen! Die Faulen sagen anstelle von «QRZ» auch einfach nur «Z».

Unter Funkern wird niemand ausgesperrt. Also lassen wir ihn ins Gespräch eintreten. Dies macht in der Regel jener der beiden Funker, welcher das «QRZ» gehört hat oder jener, welcher jetzt an der Reihe mit sprechen wäre.

Während Fantasiename 73 am sprechen ist, ruft jemand QRZ rein. Da Fantasiename 73 während des Sprechens nichts hört, erfährt aktuell nur Don Camillo 79, dass da noch ein dritter Funker auf dem Kanal sitzt, welcher gerne mit einsteigen möchte. Im Moment spricht aber immer noch Fantasiename 73. irgendwann gibt Fantasiename 73 das Mike an Don Camillo 79 zurück. Nun nutzt Don Camillo die Möglichkeit, und lädt den neuen Funker in die Runde mit ein.

Don Camillo 79» sagt:

«Don Camillo z’rugg (oder Don Camillo übernimmt), mer händ en QRZ – Station». (Nun ist auch Fantasiename 73 informiert, dass noch jemand mitreden möchte). «Uf d’r QRG sind aktuelle de Fantasiename 73 und de Don Camillo 79. Chum ine, QRZ. S’Mike grade mal zu Dir.»

Fantasiename 73 und Don Camillo 79 warten, während der QRZ das Wort übernimmt.

Zuerst wird sich der QRZ vorstellen (Vorname, QRH und ggf auch noch SANTIAGO UND RADIO. Je nachdem müssen sich auch Fantasiename 73 und Don Camillo nochmals vorstellen, falls sich alle drei noch nicht kennen.

Weitergabe des Mike ab 3 Personen muss nun personalisiert werden.

Nun reicht es natürlich nicht mehr, wenn man sagt, «sMike zrugg zu dir», denn jetzt müssen die beiden anderen wissen, wer das Mike bekommt. Also sagt man nun: «sMike zrugg zu dir, Doris» oder «sMike zrugg zu Dir, Don Camillo 79».

Und so kann es durchaus sein, dass noch mehrere Personen «QRZ» hinzukommen und es zu einer grösseren Runde wird.

Die Gruppe ist nun grösser geworden. Was gilt es zu beachten?

  • Wenn man QRZ teilnehmen möchte ist es wichtig, dass man die meisten der Teilnehmer auch hören kann. Es macht keinen Sinn mitzusprechen, wenn man nur eine von 5 Personen hören kann. Natürlich gibt es hierzu im Zeitalter von Internet noch einen kleinen Trick, damit man alle hören kann, auch wenn man nicht alle hören kann. Dazu aber an anderer Stelle mehr.
  • Es ist wichtig, dass jeder regelmässig zum sprechen kommt. Man kann das Mike der Reihe herum geben, was aber nicht zwingend notwendig ist. Man darf aber niemanden ausschliessen. Jeder soll regelmässig dran kommen. Das funktioniert in der Regel aber fast automatisch gut. Oftmals hat es mindestens eine Station, welche alle Teilnehmer gut hören kann (jene welche in der Mitte liegt). Diese Station muss dann den Lead übernehmen und Ordnung in die Runde einbringen und quasi die Gesprächsführung übernehmen. Das müssen dann in meinem Beispiel nicht unbedingt Fantasiename 73 oder Don Camillo 79 sein. Vielleicht hört Kameltreiber 78 alle am besten…
  • Je mehr Leute in einem QSO sind, desto kürzer sollten die eigenen Gesprächsteile sein, damit es schneller durch die Runde gehen kann und alle etwas davon haben. Also keine minutenlange Monologe halten, sondern kurz und knackig unterwegs sein.
  • Wenn Du als QRZ mitreden möchtest, höre zuerst etwas zu. Es kann sein das die Leute über ein Thema sprechen, zu dem du nichts beitragen kannst. Manchmal braucht es auch Fachwissen oder Erfahrung zu gewissen Themen. Dann wird es für die anderen Funker nur störend sein, wenn du mitreden möchtest. Aber Du kannst weiterhin einfach zuhören. Vielleicht ändert sich Gespräch zu einem Thema, über das du dich auskennst. Dann nix wie rein. QRZ!
  • Manchmal ist es schwierig, sich mit einem QRZ in einer Gruppe anzumelden, weil es immer sehr schnell vorwärts geht. Darum macht es in grösseren Gruppen sind (das kann tb. der Gesprächsleiter machen), mal kurz mit einem «sMike id Luft für möglichi QRZ» nachzuforschen, ob jemand mit einsteigen möchte. Dann könnte jemand innert der offenen paar Sekunden sein QRZ anmelden und kommt so einfacher in die Runde rein.

Das Ende naht

Auch bei einem QSO kommt es irgendwann zu einem Ende. Es gibt ja auch noch ein Leben neben dem CB-Funk. Wenn man also genug hat und an an die Reihe zum reden kommt, verabschiedet man sich.

Don Camillo 79 will ins Bett

«Danke fürs Mike. So liebe Lüüt, ich muss langsam richtig Bett wandere. Morn isch früh Tagwache. Ich bedanke mich rächt herzlich für de schöne QSO. Bis uf es andermal. Händs gute, bliebet gsund. 73 und 55. Tschüss Zäme.»

Und dann ist Don Camillo 79 weg. Und es gibt nicht noch ein Hin und Her, bis auch der Letzte geherzt wurde, sondern man ist dann einfach weg.

Wenn man in einem «Zweier» bleibt (Fantasiename 73 und Don Camillo 79) kann man sich natürlich etwas aufwändiger verabschieden, so dass man sich gegenseitig eine gute Nacht wünscht und vielleicht sogar einen Folgetermin für die Fortsetzung des Gesprächs abspricht oder sogar mal ein persönliches Treffen vereinbart.

Weitere Varianten

Es gibt natürlich viele weitere Varianten, wie ein QSO ablaufen kann. Mit der Zeit wird man seinen Style finden. Aber – bitte immer die Gepflogenheiten berücksichtigen, so dass CB-Funk gesittet und mit Freude ausgeführt werden kann.

%d Bloggern gefällt das: