Tempo 30 in Lausanne. Der Kanton Waadt und die Stadt Lausanne haben Tempo 30 nachts in das Instrumentarium der Strassenlärmbekämpfung aufgenommen. In einem zweijährigen Pilotprojekt wurde die Wirksamkeit und Nützlichkeit dieser Massnahmen auf zwei Lausanner Strassen geprüft und nachgewiesen. Auf Wunsch der Gemeinden kann Tempo 30 nun auch auf anderen Strassen des Kantons eingesetzt werden.

Zusammenarbeit mit dem Kanton

Die nächtliche Lärmbelastung durch den Strassenverkehr zu verringern, ist nicht nur essentiell für die öffentliche Gesundheit in städtischen Gebieten, es ist auch eine gesetzliche Verpflichtung. Deshalb haben der Kanton Waadt und die Stadt Lausanne 2017 ein Pilotprojekt lanciert, das auf den beiden Lausanner Strassen Avenue Beaulieu und Avenue Vinet nachts Tempo 30 testete. Das Resultat war äusserst positiv. Mit geringem finanziellem Aufwand konnten viele Anwohner wirksam vor Strassenlärm geschützt werden.

Die Resultate des Pilotprojekts in Lausanne zeigen, dass mit der nächtlichen Temporeduktion auf 30 km/h der Lärm um durchschnittlich zwei bis drei Dezibel gesenkt werden kann. Wird zusätzlich noch ein Flüsterbelag eingebaut, reduzieren sich die Lärmemissionen um ein weiteres Dezibel, was eine gesamte Reduktion um drei bis vier Dezibel bedeutet.

Der Versuch zeigte zudem, dass bei Tempo 30 nachts auch die überhöhten Geschwindigkeiten viel stärker abnehmen als bei Tempo 50. Die Spitzenwerte des Lärms konnten damit um 80% reduziert werden. Dies ist besonders wichtig für die Qualität des Schlafes, da vor allem die Spitzenwerte zu schädlichen Aufwachreaktionen führen.

Und nun ist es soweit – Tempo 30 in Lausanne

In Lausanne wird ab Mitte September flächendeckend für den Nachtverkehr das Tempo 30 gelten.

Lausanne führt als erste Schweizer Stadt in der Nacht flächendeckend Tempo 30 ein. Damit soll es in der Waadtländer Hauptstadt ruhiger und sicherer werden.

Die neue nächtliche Geschwindigkeitsbegrenzung wird ab Mitte September von abends um 22.00 Uhr bis morgens um 06.00 Uhr in 120 Strassen auf einer Gesamtlänge von 60 Kilometern eingeführt.

Nur auf einzelnen Hauptachsen und entlang des Seeufers gilt weiterhin Tempo 50.

Die Stadt beginnt am nächsten Montag mit dem Aufstellen von 610 neuen Signalisationsschildern. Um die Autofahrer an die neuen Limiten zu gewöhnen, sollen in der gesamten Stadt zudem rund 60 Tempomessgeräte installiert werden. In einer Übergangsphase wollen sich die Behörden gegenüber den Autofahrern tolerant zeigen.

Tempo 30 senkt den Lärm um zwei bis drei Dezibel

Die Lausanner Stadträtin Florence Germond (SP) sprach am Dienstag vor den Medien von einem «sehr grossen Schritt». Die Massnahme ist zu Gunsten einer Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung: 33’000 Einwohnerinnen und Einwohner dürften eine höhere Lebensqualität erwarten und künftig besser schlafen, sagte Germond.

Versuche mit Tempo 30 in der Nacht zeigten, dass der Lärm um durchschnittlich zwei bis drei Dezibel gesenkt werden konnte. Ausserdem nahmen die überhöhten Geschwindigkeiten ab. Die Spitzenwerte des Lärms konnten damit um 80 Prozent reduziert werden. Dies sei besonders wichtig für die Qualität des Schlafes, da vor allem die Spitzenwerte zu schädlichen Aufwachreaktionen führten.

Das Waadtländer Verwaltungsgericht hatte eine Einsprache gegen die Massnahme zur abgewiesen und damit grünes Licht für das Regime gegeben. Andere Gemeinden im Kanton Waadt können die Einführung von Tempo 30 nachts im Strassenverkehr beantragen, wenn die Lärmgrenzwerte überschritten werden.

Filmbeitrag zu sehen beim Schweizer Fernsehen.

Auch ich fordere für Wettingen auch auf Hauptachsen Tempo 30. Vielleicht wäre das Lausanner Modell eine gute Einstiegsmöglichkeit für unsere Gemeinde.

%d Bloggern gefällt das: