Hochbahn für Vélos?

Hochbahn für Vélos – ist das die Lösung?

Auf den ersten Blick wirkt die Hochbahn für Vélos sympathisch. Doch es stellen sich viele Fragen. Ist dieses System für Schweizer Städte geeignet?

In der Stadt

Jene im 1. oder 2. Stock müssen sich plötzlich mit Spinnern auseinandersetzen. Jene im EG haben plötzlich kein Tageslicht mehr. Und wer die Verletzten bei Vélounfällen da oben bergen sollen, ist mir auch etwas unklar. Die Fahrbahnen sind nicht Richtungsgetrennt. Das bietet sich für Unfälle geradezu an. Braucht die Sanität dann einen Kran? Oder kommt die Air Zermatt? Und im Winter – wer räumt da oben den Schnee? Eine zusätzliche Fläche würde eine Stadt auch mehr aufheizen. Für Schweizer Städte mit ihren eher engen Strassen ist das sicher keine Lösung. In der Stadt sehe ich eine Flut von Einsprachen auf die Städte zukommen. Ein solche Velo-Hochbahn will garantiert niemand vor seinem Fenster haben. Zudem – es wäre wohl eine Verschandelung vieler Städte und Gemeinden.

Auf dem Land

Auf dem Land könnte man sich solche Hochbahnen durchaus vorstellen. Wie im Filmchen gezeigt entlang von Bahnlinien oder Autobahnen. Allerdings wären solche Routen nicht besonders Gesundheitsfördernd. Abgase und Abrieb bei Autos und Zug sind nicht zu unterschätzen. Zudem – wer will schon entlang von Lärmquellen Vélofahren?

Die Idee ist aber gut, in Städten jedoch kaum realistisch. Als Zubringer in die Städte hingegen könnte man sich das vorstellen. Es müssten keine weiteren Radweg gebaut und weiteres Kulturland zubetoniert werden. Diese Hochbahn könnte gut oberhalb einer ländlichen Strasse geführt werden, ohne das Land verloren ginge. Da sehe ich durchaus Potential.

%d Bloggern gefällt das: