Recht am Bild

Sie gucken hinunter in den Dschungel der Stadt Sydney.

Strassenfotografie

Meine Leidenschaft ist die Strassenfotografie. Strassenfotografie ist eine Genrebezeichnung der Fotografie, die zahlreiche Stile umfasst. Allgemein ist damit eine Fotografie gemeint, die im öffentlichen Raum entsteht, auf Strassen, in Geschäfte oder Cafés hineinblickend, Passantengruppen oder Einzelne herausgreifend, oftmals als Momentaufnahme.

Das Recht am eigenen Bild

Obschon ich der ruhig Typus Mensch bin und Lärm verabscheue, durchwandere ich sehr gerne Städte auf der Suche nach einem perfekten Strassenbild. Für die einen sind solche Bilder Kunst, für die anderen eine Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte (Recht am eigenen Bild). Das Problem jedoch ist, dass Strassenfotografie etwas spontanes ist. Wenn man Personen auf der Strasse fotografiert, will man genau diesen Moment erwischen. Die Porträtierten im Vorhinein nach ihrem Einverständnis zu fragen, würde den einzigartigen Moment zerstören.

Streitfall

Das erkannte auch das deutsche Bundesverfassungsgericht in dem prominentesten Streitfall der Street Photography der letzten Jahre: 2013 fotografierte der Norweger Espen Eichhöfer an einer Strassenkreuzung in Berlin-Charlottenburg eine Frau in einem Schlangenkleid. Dieses Bild wurde später ein paar Meter weiter vor dem Fotozentrum C/O Berlin auf einer öffentlichen Stellfläche ausgestellt.

Die Frau erkannte sich darauf wieder, forderte eine Unterlassung und Geld. Sie argumentierte mit dem Recht am eigenen Bild. Eichhöfer hat die Unterlassung unterzeichnet und war mithilfe von Crowdfunding dennoch vor Gericht gezogen. Das Bundesverfassungsgericht lehnte die Beschwerde 2018 zwar ab, aber begründete seine Entscheidung folgendermaßen: Die «ungestellte Abbildung von Personen ohne vorherige Einwilligung» sei «strukturtypisch» für die Strassenfotografie. Das ist zumindest ein Teilerfolg für Street-Fotografen: Ein Kunstwerk müsse nach den Massstäben der jeweiligen Kunstform und des Genres beurteilt werden. Kritischer bewertete das Gericht aber die Positionierung des Fotos. Auf der öffentlichen, grossformatigen Stellfläche wurde die Frau nicht nur einem kunstinteressierten Publikum, sondern, an einer der verkehrsreichsten Strassen, einer Millionenstadt präsentiert.

Jeder hat ein Recht an seinem eigenen Bild

Jeder hat das Recht am eigenen Bild. Dies wurde in der Schweiz durch den Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten leider nur mehr schlecht als recht geregelt. Seine Vorgaben lassen einen grossen Ermessensspielraum offen. Dennoch versuche ich so gut es geht, nur solche Fotos hier zu veröffentlichen, welche ich entweder als künstlerisch Wertvoll oder als unbedenklich erachte.

Wenn ich jemanden Persönlichkeitsrecht verletze

Sollte jemand auf einem meiner Bilder als Mensch erkennbar sein und sollte dieser Jemand dieses Bild als Eingriff in seine Persönlichkeitsrechte anschauen, dann melde Dich bitte direkt bei mir. Ich werde das Bild umgehend entfernen und unter keinen Umständen jemals wieder öffentlich darstellen. Wenn Dich das Bild nicht stört und Du einen Abzug vom Bild haben möchtest, stelle ich Dir auf Wunsch gerne einen Abzug bis maximal A4 zur Verfügung. Auf alle Fälle bedanke ich mich schon jetzt recht herzlich für das Verständnis gegenüber meines fotografischen Schaffens.

%d Bloggern gefällt das: