WORKSHOP: SWR abstimmen

Antennen müssen mit ihrer Umgebung in Einklang stehen. Der elektrische Widerstand am Antennenausgang des Funkgeräts beträgt 50 Ohm. Denselben Wert hat das Koaxialkabel (Antennenkabel). Eine Antenne muss eventuell auf diesen Wert in etwa angepasst werden. Hierzu benötigt man ein SWR – Meter zur Messung.

Die Messung verläuft in zwei Schritten.

SWR=“standing wave radio“; deutsch: «Stehwelle»

Messung 1:

Anpassung (Kalibrierung) des Messgeräts an das Funkgerät. Funkgerät auf Kanal 20 stellen. Schiebeschalter auf «FWD» stellen. Sendetaste des Mikrofon (PTT-Taste) drücken und mit dem Kalibrierknopf den Zeiger soweit nach rechts drehen, bis er mit dem Punkt «SET» auf der Skala eine Linie bildet. Sendetaste loslassen.

Messung 2:

Nun folgt die eigentliche Stehwellenmessung. Schiebeschalter auf «REF» stellen, Sendetaste drücken und SWR-Wert ablesen. Gute Werte sind zwischen 1,0 und 1,5. 1,5 -2,0 ist auch noch akzeptabel. 2,0-2,5 zur Not auch noch. Ab 2,5 aufwärts kritisch. Ab 3,0 schlecht (roter Bereich auf Skala).

Der beste Wert ist erreicht, wenn der Zeiger gar nicht ausschlägt, also «1 zu 1» ist (so spricht man das aus). Mit dem Wert 1 zu 1 hat man praktisch keinen Verlust beim Senden.
Wenn die Stehwelle schlecht ist, werden die Funkwellen grösstenteils wieder in das Funkgerät zurückreflektiert. Die Sendeendstufe wird dann durch Überhitzung zerstört.

Kalibrierung

Die Antenne lässt sich entweder am Antennenfuss (Drehring, Abstimmstift) oder am Strahler (durch rein-/rausziehen) auf gutes SWR abstimmen. Es gibt aber auch Antennen, welche man nicht manuell abstimmen kann/muss.

Beim Messen nicht zu nah an der Antenne stehen (sonst verfälschen die Messergebnisse). Auf Massekontakt für Antenne achten (sonst kriegt man kein gutes SWR hin)!

%d Bloggern gefällt das: